Zurück
Gesundheit10.04.2019
Neu: Risikobestimmung für Brust- und Eierstockkrebs

Die BERGISCHE ermöglicht Risikobestimmung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs

Mit dem blauen Ratgeber „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“
findet man auf der Homepage der Uniklinik Köln hilfreiche Informationen.

Die Kunden der BERGISCHEN können ab jetzt die Experten der Brustkrebszentren in den Universitätskliniken Düsseldorf und Köln aufsuchen. Mit diesen neuen Kooperationspartnern bauen wir unsere Versorgungsleistung weiter aus. Die Ärzte dort untersuchen bei Verdacht auf erblich bedingten Brust- und/oder Eierstockkrebs. Die Kosten der intensiven Früherkennungsmaßnahmen werden von der BERGISCHEN übernommen.

Bei dieser Leistung wird das persönliche Krebsrisiko durch eine interdisziplinäre fachärztliche Beratung untersucht und über Gen-Diagnostik ergänzt und präzisiert. Das Ziel ist eine optimale Risikobestimmung und eine intensive Früherkennung bzw. Nachsorge für unsere Kunden.

Kompetente und individuelle Beratung

Für Ratsuchende, in deren Familien gehäuft oder in jungen Jahren Brust- und/oder Eierstockkrebs vorkommt, bieten die Universitätskliniken in Düsseldorf und Köln eine umfassende Beratung, gegebenenfalls eine Gendiagnostik und neueste präventive und therapeutische Maßnahmen an. Dazu gehören die Feststellung des tatsächlichen Erkrankungsrisikos, Verbesserung des Krankheitsverlaufes durch frühzeitige Diagnostik,
Beratung und ggf. Indikationsstellung zu präventiven bzw. prophylaktischen Maßnahmen und die Senkung der Erkrankungsfälle (Indizenz).

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie oder Ihre Fragen zum Früherkennungsprogramm haben. Unserer Website entnehmen Sie ebenfalls ausführliche Informationen unter www.die-bergische-kk.de/frueherkennung

Alternativ oder ergänzend stehen Ihnen auch die medizinischen Experten der Universitätskliniken in Düsseldorf und Köln zur Verfügung.

Unser Leistungsumfang

  • Gespräch zur persönlichen Risikofeststellung und interdisziplinäre Beratung.
  • Bei Bedarf ist auch eine psychoonkologische Beratung inklusive Dokumentation verfügbar
  • Gendiagnostik/-analyse. Voraussetzung hierfür ist eine Einwilligungserklärung der Patientin
  • Intensiviertes Früherkennungs- und Nachsorgeprogramm (IFNP) bei entsprechender Indikation
  • Gespräch über prophylaktische Maßnahmen

Hintergrundwissen

Eine ausgesuchte Gruppe von Frauen hat genetisch bedingt ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko als der Rest der weiblichen Bevölkerung. Dies betrifft drei bis fünf Prozent der an Brust- und/oder Eierstockkrebs erkrankten Frauen und ein bis zwei Prozent der Allgemeinbevölkerung.

Seit 1997 haben sich an verschiedenen Universitätskliniken Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs (BREK-Zentren)spezialisiert, die es sich zur Aufgabe gemacht haben,Frauen mit einem erhöhten Krankheitsrisiko für genetisch bedingten Brust- und Eierstockkrebs frühzeitig zu identifizieren und deren Risiko für den Ausbruch der Erkrankung zu bestimmen.

Die BREK-Zentren haben sich im Deutschen Konsortium für Familiären Brust- und Eierstockkrebs zusammengeschlossen.

Der Begriff „Konsortialzentrum“ wird synonym zu BREK-Zentrum verwendet. Die Zentren stützen sich auf bereits vorhandene Erfahrungen in Forschung, Lehre und Krankenversorgung und bündeln diese.

TEXT Heike Anbaum FOTO Uniklinik Köln

Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Köln
Kerpener Straße 62
50937 Köln
Telefon: 02 21 478-0
www.uk-koeln.de

Universitätsklinikum Düsseldorf
Moorenstraße 5
40225 Düsseldorf
Telefon: 02 11 81-171 71
www.uniklinik-duesseldorf.de

Noch weiter stöbern

Gesundheit • 23.11.2018

Das Sahnehäubchen für Sie!

Gute Nachrichten für alle Kunden der BERGISCHEN Wir senken ab dem 1. Januar 2019 unseren kassenindividuellen Zusatzbeitrag spürbar von 1,39 % auf 1,15...

Gesundheit • 14.06.2019

Top vorbereitet und entspannt in den Urlaub!

Urlaubszeit – Reisezeit! Viele von uns werden ihren Sommerurlaub im Ausland verbringen – angelockt von Sonne, Strand und Meer. Damit Ihrer Erholung...

Gesundheit • 14.06.2019

Prävention für jedermann – Die BERGISCHE bewegt

Das Team für Gesundheitsförderung bei der BERGISCHEN zeigt Verantwortung in der Region und fördert die Gesundheit der Menschen mit unterschiedlichen...

Gesundheit • 04.12.2018

Seit Herbst 2019 lebt Simone Lafleur aus Solingen mit einem transplantierten Herz. Mit viel Zuversicht, Lebenswillen und ein wenig Hilfe der...

laufstark • Ernährung • Gesundheit • 31.03.2020

Laufen geht durch den Magen

Die Vorstellung, bei einem Marathon über die Ziellinie zu laufen, ist eine großartige und herausfordernde Grenzerfahrung für jeden Körper – sowohl...

Gesundheit • Menschen im Bergischen • 01.04.2020

BERGISCH BEWEGT@Home

Auch in Zeiten des Coronavirus gilt es sportlich fit und gesund zu bleiben. Doch was tun, wenn die Fitnessstudios geschlossen haben und man keine Lust...