Medienkompetenz

Medienkompetenz

Verantwortungsvolle Nutzung digitaler Medien

Dass digitale Medien längst den Alltag prägen und bereichern, wird für dich keine neue Info sein. Auch das digitale Freizeitangebot ist so vielfältig wie nie zuvor: Chatten, streamen, bloggen, posten, liken, zocken. Es fällt leicht, sich in der digitalen Welt zuhause zu fühlen. Ebenso leicht ist es, dabei die Zeit aus den Augen zu verlieren. Umso wichtiger ist es, dass du bewusst und verantwortungsvoll mit dir selbst und deiner Mediennutzung umgehst.

Wir helfen dir dabei!

Medienkompetenz erlernen

Schaffe dir ein Bewusstsein wie, wo und wann du deine Medien nutzt. Mach' dir klar, welche Ziele du damit verfolgst und reflektiere dein Handeln. Es liegt alleine an dir. Werde dir bewusst, dass Medien deinen Alltag unterstützen, aber nicht bestimmen dürfen. Denn gerade beim Spielen und Knacken von Highscores aktiviert dein Gehirn das Belohnungssystem und schüttet Dopamin aus. Die Folge: Du willst immer weiter spielen. Wenn deine Spieldauer übermäßig zunimmt, kann es dir schwerfallen dich auf die Schule zu konzentrieren.

Beispielfragen, die du dir selbst stellen kannst:

  • Will ich mich mit lustigen Videoclips ablenken oder mit Freunden zusammen zocken?
  • Suche ich Anerkennung und Wertschätzung über Likes und Followerzahlen?
  • Kann ich herausfiltern, welche Inhalte im Internet gut oder gefährlich für mich sind?
  • Verstehe ich den Sinn und die Platzierung von Werbung?
  • Will ich mich fortbilden und ein starkes Netzwerk für meine persönliche Weiterbildung aufbauen?

Tipps für Eltern

Lernen Sie die Medien kennen, die Ihr Kind verwendet und zeigen Sie Verständnis für die Themen, die Ihr Kinder fasziniert. Fragen Sie doch mal interessiert nach. Denn wenn Sie wissen, was Ihr Kind begeistert, verstehen Sie auch besser, was es auch ohne Ihre Anwesenheit im Netz anschaut.

Ihr Kind spielt gern an der Konsole? Spielen Sie doch eine Runde mit. Das macht Spaß, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und den familiären Spirit. Sollte es Ihnen schwerfallen den Medienkonsum Ihres Kindes zu kontrollieren, beschließen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Spielregeln und verbindliche Vereinbarungen. Das können beispielsweise festgelegte Zeiten oder das Weglegen des Smartphones am Essenstisch sein.

Zusammenfassend lässt sich sagen:

Medien sind nicht böse und schon gar nicht schlecht für Kinder. Digitale Medien sind Teil unseres Lebens und Kindern einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihnen beizubringen, ein wichtiger Lernprozess – insbesondere für Sie als Eltern. Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Kommen Sie diesbezüglich gerne auf uns zu!